Das Schlimmste ist überstanden

Dieses mal war die Arbeit einfacher.

Nachdem helfende Elfen alles schon einmal gesäubert und das Loch mit PU-Schaum gefüllt hatten, mussten wir den Rumpf gründlich Abwaschen und mit Verdünnung reinigen.

Danach konnten wir alles für das Laminieren vorbereiten. Den Boden und die Werkbank mit Planen auslegen und Harz, sowie Pinsel und Rolle bereitlegen.

Dann ging es los! Erst haben wir das Loch mit angedicktem Epoxid verspachtelt und dann mit 5 Lagen Glasgelege verschlossen. Danach haben wir uns um alle weiteren kleinen Dellen und Schwachstellen, wie z.B. den Bug, gekümmert und eine Lage Glasgelege drauf laminiert. Alle Schrauben- und Bohrlöcher haben wir wieder mit angedicktem Harz verschlossen.

Als das geschafft war, kam die schwierigste Aufgabe für heute: Den ganzen Unterwasserbereich mit einer Lage Glasgelege überlaminieren. Also, Untergrund vortränken, Glasgelege drauf, Glas mit Harz tränken und mit der Entlüfterrolle drüber.

Zu guter Letzt noch Abreisgewebe drauf. Das erspart uns nächstes mal das mühsame Abschleifen und schützt das neue Laminat, bis wir in dem Bereich weiter machen können. Ich freu mich schon jetzt diese überdimensionala Schutzfolie abzuziehen.

Nächstes mal drehen wir dann ein wenig am Boot und müssen leider noch etwas schleifen. Wo werdet ihr dann sehen.

© 2022 Studentische Segelvereinigung Wuppertal e.V.